Logo der Johanniter

Die Johanniter - Im Dienste des Lebens

Springe direkt zu: Inhaltsbereich Suchfunktion Ansprechpartner und Links Service-Funktionen Hauptnavigation 


Service-Links und Suche



Hauptinhalt

Sambia: Hilfe für Mütter und Neugeborene

Österreich/ Sambia, 29. März 2018

Die Johanniter setzen mit Hilfe der Stadt Wien Maßnahmen gegen die hohe Mutter-Kind-Sterblichkeit.

Sambia, eines der ärmsten Entwicklungsländer der Welt, weist eine hohe Mutter-Kind-Sterblichkeit auf. Um die Überlebenschancen von Müttern und Neugeborenen in Sambia zu verbessern, starteten die Johanniter ein Projekt zur Verbesserung der Gesundheitsvorsorge in Kayosha im District Chibombo, 35 Kilometer von der Hauptstadt Lusaka entfernt.

 

Das Hilfsprojekt wird mit 30.000 Euro durch die Entwicklungshilfe der Stadt Wien gefördert und in enger Zusammenarbeit mit St John Sambia und dem Kayosha Rural Health Centre, der einzigen Gesundheitsstation in dieser Region, umgesetzt. Ziel ist es, die vorhandene Gesundheitsinfrastruktur zu stärken sowie einen niederschwelligen Zugang zur Gesundheitsversorgung für schwangere Frauen und Mütter zu ermöglichen.

In Sambia sterben 43 von 1.000 Säuglingen vor dem ersten Lebensjahr. Mit Hilfe der Förderungen durch die Stadt Wien können die Johanniter die Familien vor und nach der Schwangerschaft beraten, um Komplikationen zu vermeiden. (c) St John Sambia

Medizinische Ausrüstung
In einem ersten Schritt wird das Kayosha Rural Health Centre mit dringend benötigter medizinischer

Ausrüstung wie Blutdruckmessgeräten, Waagen für Säuglinge und Erwachsene sowie Thermometern ausgestattet werden. Auch Bettwäsche für die Geburtenstation, Bänke für den Wartebereich, sowie abschließbare Schränke, Stühle und Tische für die Mitarbeiter werden beschafft. 

 

Hausbesuche durch Sozialarbeiter Um eine nachhaltige und niederschwellige Gesundheitsversorgung zu gewährleisten, werden in einem zweiten Schritt Gesundheitshelfer ausgebildet. Diese Ehrenamtlichen informieren die Familien in Rahmen von Hausbesuchen über Risiken, sinnvolle Untersuchungen für Mutter und Kind und gesunde Verhaltensweisen während der Schwangerschaft. Um die Frauen zu stärken werden auch die Väter eingebunden, gemeinsam werden sie während und nach der Schwangerschaft betreut. Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, dass Gefahren frühzeitig erkannt werden und im Notfall rasch die Gesundheitsstation aufgesucht wird.

Ehrenamtliche von St John Sambia informieren im Rahmen von Hausbesuchen über Risiken und sinnvolle Vorsorgeuntersuchungen. Sie ermutigen die Frauen im Falle von Komplikationen die Gesundheitsstation aufzusuchen.

Bis Ende 2018 sollen mehr als 5.000 Begünstigte in Kayosha erreicht werden. Die Johanniter können dabei auf Erfahrungen der Partnerorganisation St John Sambia zurückgreifen, die dieses Programm bereits an zwei anderen Orten in Sambia erfolgreich durchführen konnte. Mit Hilfe der Förderung durch die Stadt Wien können diese Programme nun auf Kayosha ausgedehnt werden.

 

Hintergrundinformation

Sambia zählt zu einem der ärmsten Entwicklungsländer der Welt. 64 Prozent der Bevölkerung leben unter der Armutsgrenze und die Mütter-Kind-Sterblichkeit ist extrem hoch. 43 von 1.000 Säuglingen sterben vor dem ersten Lebensjahr und 1 von 79 Frauen stirbt infolge von Schwangerschafts- oder Geburtskomplikationen. Für viele endet die Schwangerschaft mit Krankheit, Verletzung oder Behinderung.

 

Die Ursachen sind vielfältig

Zum Teil sind Todesfälle im Säuglingsalter auf Infektionen, Krankheiten wie Lungenentzündung, Durchfallerkrankungen und Tetanus zurück zu führen, zum Teil auf Komplikationen währen der Schwangerschaft, auf Frühgeburten oder Blutvergiftungen. Für die Frauen stellen Bluthochdruck, Blutungen, Probleme während der Geburt sowie Infektionen nach der Geburt eine ernsthafte Gefahr dar.

 

Besondere Beachtung und Förderung sollen im Rahmen des Hilfsprojektes junge und alleinstehende Schwangere und Mütter erfahren. Denn 29 Prozent aller Mädchen im Alter zwischen 15 und 19 Jahren in Sambia sind schwanger oder bereits Mutter. Sie haben aufgrund ihrer wirtschaftlich schlechten Lage kaum Zugang zum Gesundheitssystem und sind häufig von der Unterstützung durch Verwandte abhängig.

 

Ansprechpartner und Links


Ihr persönlicher Ansprechpartner:

Mag. Belinda Schneider, MAS
Belinda Schneider 315x115
Telefon
Tel. +43 1 470 70 30 5713
Fax +43 1 470 70 30 3979
Adresse
Ignaz-Köck-Straße 22
1210 Wien