Logo der Johanniter

Die Johanniter - Im Dienste des Lebens

Springe direkt zu: Inhaltsbereich Suchfunktion Ansprechpartner und Links Service-Funktionen Hauptnavigation 


Service-Links und Suche



Hauptinhalt

Medizinisches Team betreut Covid-Patienten in Papua Neuguinea

Papua Neuguinea, 27. April 2021

Ein siebenköpfiges medizinisches Team unterstützt derzeit St John Papua bei der Versorgung von Covid-Patienten in Port Moresby.

„Die neuen Fälle sind mit schwereren Erkrankungen verbunden, als wir bisher gesehen haben. Die Gesundheitssysteme in der Hauptstadt Port Moresby und in ganz Papua sind nicht in der Lage, damit umzugehen“, berichtet Matthew Cannon, Leiter von "St John Papua Neuguinea. Aus diesem Grund bat St John die Johanniter Anfang April um Unterstützung mit medizinischem Personal.

 

Das medizinische Team der Johanniter besteht aus einem Arzt, zwei Notfallsanitätern, zwei Rettungsassistenten und zwei Krankenschwestern. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer stammen aus Berlin, Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt, Bayern und Wien. Am 14. April nahmen sie ihren vierwöchigen Einsatz im „Florence Nightingale COVID Centre“ in Port Moresby auf.„Wir haben täglich circa 30 Patienten, die wir mit Medikamenten und Essen versorgen“, sagt Teamleiter und Rettungssanitäter Manfred Emmerling.

 

Neben der Versorgung von Patientinnen und Patienten mit moderaten Symptomen, kommt es auch vor, dass Patienten und Patientinnen in ihrer Obhut plötzlich akut intensivmedizinische Versorgung benötigen. „Gestern hatten wir ein acht Monate altes Kind, dem es so schlecht ging, dass wir es auf die Intensivstation im General Hospital verlegen mussten“, berichtet Dr. Pramendorfer, der Arzt im Team.

 

Auch sind medizinische Evakuierungen mit dem Flugzeug von weiter entfernten Provinzen in Papua  nötig. Bereits mehrfach unterstützte unser Team hier bei der Verlegung ins „General Hospital“ der Hauptstadt Port Moresby. „Wenn wir mit unserer kleinen modern ausgestatteten Propellermaschine landen steht meist schon ein PickUp auf der Landebahn, mit dem der Patient transportiert wurde. Ein Rettungswesen gibt es in den ländlichen Regionen nicht, weshalb irgendein Auto genommen wird, um den Patienten zu transportieren“, berichtet der Notarzt. „Die Patienten sind meist unterversorgt und erhalten auf dem Flug zurück die erste aktumedizinische Versorgung. Dabei steht uns immer eine sehr erfahrene und gut ausgebildete Krankenschwester von St John zur Seite“, freut sich der Österreicher.

Hintergrund

 

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte Anfang April einen internationalen Aufruf für medizinische Hilfe in Papua-Neuguinea veröffentlicht. Ein signifikanter Anstieg von COVID-19-Fällen und Übertagungen des Coronavirus wurden in dem südostasiatischen Land registriert. Seit dem 14. April unterstützt ein siebenköpfiges Johanniterteam die Versorgung von Patientinnen und Patienten.

 

Die Johanniter-Schwesterorganisation St John Papua Neuguinea ist seit vielen Jahren vor Ort in der medizinischen Hilfe tätig. Nach dem Coronaausbruch errichtete St John deshalb im Auftrag der Regierung ein Behelfskrankenhaus mit bis zu 300 Betten. Das Krankenhaus dient vor allem der Isolierung und Versorgung von an COVID-19 erkrankten Menschen. Die australische Regierung stellt St John dafür die finanziellen Mittel zur Verfügung

Ansprechpartner und Links


Ihr persönlicher Ansprechpartner:

Mag. Belinda Schneider, MAS
Belinda Schneider 315x115
Telefon
Tel. +43 1 470 70 30 5713
Fax +43 1 470 70 30 3979
Adresse
Ignaz-Köck-Straße 22
1210 Wien

JETZT HELFEN!

Auslandshilfe

IBAN: AT30 1200 0006 8404 7707

BIC: BKAUATWWXXX

Stichwort: Papua Neuguinea