Logo der Johanniter

Die Johanniter - Im Dienste des Lebens

Springe direkt zu: Inhaltsbereich Suchfunktion Ansprechpartner und Links Service-Funktionen Hauptnavigation 


Service-Links und Suche



Hauptinhalt

Ab sofort gilt FFP2-Maskenpflicht

Österreich, 25. Januar 2021

Ab sofort gilt die FFP2-Maske als neuer Standard, weil diese besser vor der Übertragung des Coronavirus schützt. Außerdem wurde der Sicherheitsabstand auf 2 Meter ausgeweitet.  

 

Ab 25. Jänner ist das Tragen der FFP2-Maske an vielen Orten Pflicht, etwa im Handel, in öffentlichen Verkehrsmitteln, auf Märkten, in Ordinationen und Spitälern sowie bei Dienstleistern. Zudem soll ab sofort 2 Meter Abstand gehalten werden. Die Masken sind zum Selbstkostenpreis in Supermärkten erhältlich. Wer sich nicht an die neue Maskenpflicht hält, muss mit einer Strafe in der Höhe von 25 Euro rechnen.

 

Ausnahmen

Kinder bis zu 6 Jahren sind von der Regelung ausgenommen, Kinder von 6-14 Jahren dürfen weiterhin einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Gehörlose und schwer hörbehinderte Menschen dürfen während der Kommunikation auf das Tragen der Maske verzichten. Schwangere dürfen anstelle der FFP2-Maske einen gewöhnlichen Mund-Nasen-Schutz tragen.

 

Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Masken tragen können, sind ebenfalls von der Maskenpflicht ausgenommen. Dazu können etwa  Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen, Angststörungen oder mit fortgeschrittener Demenz, Kinder mit ADHS oder Asthma zählen. Diese müssen im Falle einer Kontrolle eine ärztliche Bestätigung bei sich tragen und vorzeigen.

Testung von Berufsgruppen

 

Im Gesundheits- und Pflegeberufen werden wie bisher weiterhin wöchentlich verpflichtende Testungen durchgeführt. Für diese Berufsgruppe gilt neben den Testungen auch die FFP2-Maskenpflicht, wenn Kontakt zu Patienten und Patientinnen besteht.

 

Diese sind nun zusätzlich  für folgende Berufsgruppen vorgesehen:  

 

  • Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer mit Kontakt zu Kundinnen/Kunden (z.B. Handel, Dienstleistungen, Verkehr)
  • Lehrerinnen/Lehrer und Elementarpädagoginnen/-pädagogen bei Kontakt zu Schülerinnen/Schülern
  • Lagerlogistik, wenn Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter den Mindestabstand regelmäßig unterschreiten
  • Öffentlicher Dienst (Parteienverkehr)
  • Spitzensport (bei Mannschafts- und Kontaktsportarten)  

 

Die angeführten Berufsgruppen dürfen bei Vorliegen eines Tests anstelle der FFP2-Masken auch einen Mund-Nasen-Schutz tragen.  

 

Ansprechpartner und Links