Logo der Johanniter

Die Johanniter - Im Dienste des Lebens

Springe direkt zu: Inhaltsbereich Suchfunktion Ansprechpartner und Links Service-Funktionen Hauptnavigation 


Service-Links und Suche



Hauptinhalt

LEBENSRETTER-App gewinnt den eAward 2018

Wien, 28. Februar 2018

Die LEBENSRETTER-App wurde mit dem „eAward 2018“ im Rahmen einer großen Verleihung im T-Center in Wien ausgezeichnet. Der Wirtschaftspreis wird an innovative Projekte mit IT-Bezug vergeben.

Im Fokus stehen Themen und Projekte, die den technologischen Wandel unserer Gesellschaft, der Wirtschaft und der Verwaltung besonders gut zeigen.

Mit dem eAward werden Best Practice Modelle vor den Vorhang geholt, welche als digitale Botschafter ihre Branche repräsentieren. Nominiert waren insgesamt 43 Projekte in sieben Kategorien.

 

Die LEBENSRETTER-App wurde in der Kategorie „Mensch und Gesundheit“ zum Sieger gekürt. Diese Auszeichnung gilt zwar in erster Linie der Idee und der technischen Umsetzung, sie ist aber auch eine Anerkennung für alle Organisationen und Lebensretter, die dieses Projekt mittragen, wie die Wiener Rettung, der Verein PULS, das Rote Kreuz, der Samariterbund, die Malteser und die Johanniter.

 

Besonders gebührt die Auszeichnung jedem Einzelnen der bislang 3.030 LEBENSRETTER in Wien, Niederösterreich und Tirol. Die Auszeichnung ist zugleich ein Ansporn, das Projekt auszudehnen. Je mehr potenzielle LEBENSRETTER, desto geringer wird der Radius für die Alarmierung und desto größer die Chance, früher beim Patienten einzutreffen.

 

Wie funktioniert dei LEBENSRETTER-App?

 

Die LEBENSRETTER-App ist für Android und iPhone verfügbar und soll die Überlebenschancen nach einen Herz-Kreislauf-Stillstand wesentlich erhöhen. Mit Hilfe der App werden ausgebildete Ersthelfer über einen Notfall in ihrer Nähe informiert und zum Einsatzort geführt. Diese beginnen mit der Reanimation, bis der Rettungsdienst eintrifft. Auf diese Weise kann wichtige Zeit gewonnen werden – Zeit, die dem Patienten unter Umständen das Leben rettet!

Erik Bolldorf, Dr. Jörg Jakobljevich, Andrea Loudon und Dr. Alexander Nürnberger (v.li.)

Ansprechpartner und Links