Logo der Johanniter

Die Johanniter - Im Dienste des Lebens

Springe direkt zu: Inhaltsbereich Suchfunktion Ansprechpartner und Links Service-Funktionen Hauptnavigation 


Service-Links und Suche



Hauptinhalt

Vorträge & ReferentInnen

Gesundheitsförderung und Prävention mittels technologischer Unterstützung

Der Vortrag beleuchtet die Dynamik in großen Unternehmen (Kuratorium Wiener Pensionistenhäuser) und kleinen Organisationen (Johanniter) bei der Entwicklung und Umsetzung von neuen Ideen und Forschungsergebnissen. Georg Aumayr, Leiter der Forschung der Johanniter und Gabriele Graumann, Geschäftsführerin des Kuratorium der Wiener Pensionistenhäuser, stellen Ansätze und Erkenntnisse aus ihrer Zusammenarbeit vor.

 

Mag. Georg Aumayr, Forschungsleiter Johanniter Österreich

Mag.a. Gabriele Graumann, Geschäftsführerin des Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser

Smart City trifft auf die Nachkriegsgeneration

 

Was kann Smart City einer Generation bieten, die von der Nachkriegszeit geprägt ist? Welchen  Nutzen gibt es für diese Menschen zu erkennen und was bedeutet Smart City überhaupt?


Das Forschungsprojekt WAALTeR – Wiener AAL TestRegion – ging dieser Frage nach und evaluierte, welche Technologien den Alltag erleichtern und/oder bereichern. Wie Fähigkeiten erhalten oder reaktiviert werden können und was zu tun ist, damit die Nachkriegsgeneration sogar Spaß an der Nutzung von Technologien hat.

 

DI Julia Sauskojus, Senior Expert, Smart City Agency

Hilfe für Helfer. Wenn Betreuung an ihre Grenzen stößt.

Das Projekt 24h QuAALity trägt durch die Entwicklung und Evaluation einer verteilten Client-Server-Softwarelösung zur Qualitätssicherung in der 24h-Betreuung bei. Ein Client-Server-Modell bietet die Möglichkeit, Aufgaben und Dienstleistungen innerhalb eines https://de.wikipedia.org/wiki/RechnernetzNetzwerkes zu verteilen. Dieses enthält ein e-Learningportal in deutscher, slowakischer, ungarischer und rumänischer Sprache, eine e-Betreuungsdokumentation, sowie ein integriertes Notfallmanagement. Die Ergebnisse der Nutzererhebung zeigen einen hohen Bedarf an Weiterbildung und große Unsicherheiten im Bereich Notfallmanagement sowie wenig einheitliche Dokumentationen.

 

FH-Prof. Mag. Dr. Elisabeth Haslinger-Baumann, Projektkoordinatorin, FH Campus Wien

i-evAALution - Mit Sicherheit länger Zuhause leben

i-evAALution besteht aus mehreren Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) und bietet eine Lösung, um ein selbständiges Leben aufrecht zu erhalten, zu verbessern und die persönliche Sicherheit zu erhöhen. Ziel ist es, die verwendeten Technologien erschwinglich, benutzerfreundlich, sicher und zuverlässig zu gestalten und einen Standard zu bieten, der sich nahtlos in das Pflegeumfeld des Nutzers integrieren lässt. Die verwendeten Technologien verfügen über hochmoderne Standards, wie Sensortechnik und Spracherkennung, und sollen interoperabel und leicht erweiterbar sein. Durch die große Anzahl bereits vorhandener AAL-Technologien ist es wichtig, ein effektives Bündel aus bestehenden Einzellösungen zu entwickeln, welches die Bedürfnisse älterer Personen im täglichen Leben optimal abdeckt. Aktuell finden in rund 405 Haushalten der teilnehmenden Länder (AT, NL, IT, SL) Testungen statt.

 

Mag. Manfred Kofler, Projektkoordinator i-evAALution

Einsatz- und Interaktionsmöglichkeiten sozialer Roboter für ein gesünderes Leben und mentale Gesundheit.

Aktuelle Genderforschung in der Mensch-Roboter-Interaktion (HRI - Human Robot Interaction) bezieht sich meist auf Stereotype. Aus geschlechtsspezifischer Sicht ist es wichtig, dass Geschlecht und Technologie in einem wechselseitigen und flexiblen Verhältnis zueinander stehen. RoboGen entwickelt einen Lernagenten, der das Feedback von Benutzern verwendet, um allen Benutzern geschlechtsspezifische Optionen bereitzustellen, die eine geschlechtsspezifische HRI und damit einen hohen Grad an Personalisierung ermöglichen. Die RoboGen-Technologie wird bei Senioren und Menschen mit chronischen Krankheiten evaluiert. Die Ergebnisse werden in Empfehlungen für eine geschlechtsspezifische Mensch-Roboter-Interaktion einfließen.

 

Mathias Schmoigl, Msc., Projektmitarbeiter RoboGen, Salzburg Research

Resilience and Ageing: Towards New Paradigms of Intervention

Resilience is a multidisciplinary concept that takes up different but related meanings in the fields of social psychology and complex systems, of which the brain is a plastic example. In the case of ageing, we identify three types of resilience: at neural level, at behavioral level, and at societal level. We view these aspects of resilience as three concurrent - but temporally shifted - processes of change, which can and should be supported to systemically reduce the impact of ageing on individuals and society.

 

Ludovico Ciferri, Berater v. My-AHA, JP - President of Advanet, Inc.

Ansprechpartner und Links