Logo der Johanniter

Die Johanniter - Im Dienste des Lebens

Springe direkt zu: Inhaltsbereich Suchfunktion Ansprechpartner und Links Service-Funktionen Hauptnavigation 


Service-Links und Suche



Hauptinhalt

Sicher durch die Silvesternacht

Österreich, 27. Dezember 2018

Johanniter geben Tipps, um Verletzungen durch Feuerwerkskörper zu vermeiden.

Ein Feuerwerk zum Jahresausklang gehört für die meisten Menschen zur Silvesterfeier. Doch leider endet für den einen oder anderen die Silvesterparty im Spital. Unsachgemäßes Hantieren mit Feuerwerkskörpern führt immer wieder zu Verletzungen an Händen und Augen sowie Gehörschäden.

 

Erste Hilfe

Brandwunden oder Verletzungen an den Gliedmaßen werden meist durch zu frühe Explosionen verursacht oder weil die brennenden Feuerwerkskörper zu lange in der Hand gehalten werden.

   

Brandwunden kühlt man am besten 15-20 Minuten lang unter lauwarmem Leitungswasser. Größere und tiefer gehende Verletzungen oder Blutungen versorgt man mit einer keimfreien Wundauflage. Bei starken Blutungen legt man zusätzlich einen Druckverband an. Bei schwereren Verletzungen sofort unter der Rufnummer 144 den Rettungsdienst alarmieren!

 

Schutzbrille verwenden

Augenverletzungen werden oft durch einen zu geringen Sicherheitsabstand verursacht. Fremdkörper, die im Auge stecken, sollten Laien nicht selbst entfernen. Stattdessen muss die verletzte Person sofort in eine Augenabteilung gebracht oder der Rettungsdienst alarmiert werden!

 

Als erste Maßnahmen vor Ort sollten beide Augen mit einer keimfreien Wundauflage bedeckt werden. Danach fixiert man diese mit einem Tuch oder Pflaster, um das Auge ruhig zu stellen. Zur Vorsorge raten die Johanniter beim Zünden von Feuerwerkskörpern den auf der Verpackung angegebenen Sicherheitsabstand unbedingt einzuhalten sowie eine Schutzbrille zu tragen.

 

Ohrstöpsel gegen Hörschäden

Auch die Ohren sind bei der Silvesterknallerei gefährdet. Die beste Vorbeugung bieten hier Ohrstöpsel. Silvesterböller erreichen eine Lautstärke von bis zu 175 Dezibel. Der hohe Schalldruck kann ein Knalltrauma auslösen und zu einer Schädigung des Innenohrs führen. Die Folge ist Schwerhörigkeit in den ersten Stunden oder Tagen. Schlimmstenfalls bleibt das Gehör ein Leben lang geschädigt.

 

Tipps zur Vorbeugung

Damit es gar nicht erst zu einem Unfall kommt, hier die wichtigsten Tipps für eine sichere Silvesterknallerei:

 

  • Nur geprüftes Feuerwerk kaufen (an CE-Kennzeichnung auf der Verpackung erkennbar).
  • Vor dem Zünden sorgfältig die Gebrauchsanweisung lesen.
  • Feuerwerk nur im Freien abbrennen, nie in geschlossenen Räumen.
  • Feuerwerkskörper nie länger als nötig in der Hand halten.
  • Nach dem Anzünden den vorgegebenen Sicherheitsabstand einhalten.
  • Niemals auf Menschen, Tiere, Gebäude oder Fahrzeuge zielen.
  • Kinder nie alleine mit Feuerwerk hantieren lassen.
  • Kleinere Kinder auch beim Zünden von Knallerbsen oder Ähnlichem beaufsichtigen.
  • Nie versuchen, Feuerwerkskörper, die beim ersten Versuch nicht gezündet haben,  ein zweites Mal anzuzünden. Die Gefahr, dass es zu einer verzögerten Explosion kommt, ist sehr hoch!
  • Keine Blindgänger aufsammeln, sie können immer noch explodieren.

Ansprechpartner und Links