Logo der Johanniter

Die Johanniter - Im Dienste des Lebens

Springe direkt zu: Inhaltsbereich Suchfunktion Ansprechpartner und Links Service-Funktionen Hauptnavigation 


Service-Links und Suche



Hauptinhalt

Kühlende Tipps für heiße Sommertage

Wien, 25. Juni 2021

 

Nicht jeder freut sich auf den Sommer, denn leider bringen die hohen Temperaturen auch gesundheitliche Probleme und Unfälle mit sich. Die Johanniter geben Tipps für möglichst beschwerdefreie Sommertage.

 

 

Wenn im Sommer die Temperaturen steigen, leiden viele Menschen unter der Hitze. Sie sind häufig müde, haben Kopfschmerzen und Kreislaufprobleme oder sind unkonzentriert. Auch die Unfallhäufigkeit steigt. Chronisch kranke und ältere Menschen sind ganz besonders betroffen, aber auch gesunde Menschen sollten sich bei Hitze schonen.

(c)istock/Xurzon

Hier ein paar Tipps, um auch an heißen Tagen einen kühlen Kopf zu bewahren:

Starke Belastung meiden:

Körperliche Belastung wie Leistungssport sollte bei hohen Temperaturen vermieden werden. Wer dennoch schwer arbeiten muss, sollte öfter Pausen im Schatten einlegen und eine Kopfbedeckung tragen.

 

Viel trinken:

An heißen Tagen braucht der Körper viel Flüssigkeit, am besten Leitungs- oder Mineralwasser. Aber auch Früchte- oder Kräutertees mit Minze sorgen für den extra Frischekick! Ohne Zucker können Getränke besser den Durst löschen. Ältere Menschen öfter ans Trinken erinnern, sie vergessen es häufig.

 

Essen:

Leichte Speisen, viel wasserhaltiges Obst und Gemüse bekommen dem Körper bei hohen Temperaturen besser als fettige, schwere Speisen.

 

Kühle Kleidung:

Luftige Kleidung sorgt für Wohlbefinden, hierbei auf helle Farben und Stoffe aus Naturfasern setzen. Eine Kopfbedeckung schützt auch vor einem Sonnenstich.

 

Abkühlen:

Zwischendurch einfach die Füße, Handgelenke und Unterarme unter laufendem Wasser ein wenig abkühlen. Pflegebedürftigen Menschen kann ein Wickel mit feuchten Tüchern helfen (nicht zu kalt!).

 

Lauwarmes duschen:

Duschen Sie nicht kalt, sondern lauwarm. Wer kalt duscht, vermindert die Durchblutung, womit die Körperwärme nicht mehr so gut abgegeben werden kann. In der Folge steigt das Hitzegefühl.

 

Lüften und abdunkeln:

Damit es in der Wohnung möglichst lange kühl bleibt, am besten früh morgens und in der Nacht lüften. Tagsüber Räume lieber abdunkeln.

Ansprechpartner und Links