Logo der Johanniter

Die Johanniter - Im Dienste des Lebens

Springe direkt zu: Inhaltsbereich Suchfunktion Ansprechpartner und Links Service-Funktionen Hauptnavigation 


Service-Links und Suche



Hauptinhalt

Johanniter bei Benefiz-Marathon

Wien, 28. August 2018

Bereits zum zweiten Mal unterstützten Ehrenamtliche der Johanniter den Via Maria Theresia Marathon in Rumänien und leisteten Sanitätsdienst.

In Rumänien findet am Tihatu Pass jährlich ein Benefiz-Marathon statt, der von rund 300 Ehrenamtlichen des Vereins Tăşuleasa Social – einer Partnerorganisation der Johanniter – organisiert wird.

Rund 900 Läufer nahmen heuer vor knapp 2.500 Besuchern an den Bewerben teil.

Die Athleten konnten den Ultramarathon mit 85km und 4.700 Höhenmetern durch die Berge, den Marathon oder den Halbmarathon laufen. Außerdem konnte ein Triathlon absolviert werden. Insgesamt wurden rund 230km Strecke für den Event präpariert. 

 

Rund 900 Läufer nahmen heuer am Via Maria Theresia Marathon in Rumänien teil. Der Erlös kommt sozial bedürftigen Kindern zugute.(c) Johanniter/D. Weber

Ein Team der Johanniter verstärkte die örtliche Feuerwehr samt Rettungsteam "Pompieri Smurt" vor Ort.

Insgesamt halfen 16 Ehrenamtliche aus Deutschland und fünf Ehrenamtliche aus Österreich beim Auf- und Abbau der Sanitätszelte und bei der medizinischen Versorgung der Läufer und Besucher mit. Das Team aus Deutschland brachte per LKW, Ambulanzzelte, Feldbetten, medizinische Geräte, Sanitätsmaterial und Stromgeneratoren. Sogar eine Hüpfburg in Form eines Rettungsautos war mit dabei. So war der Event auch für die jungen Besucher ein riesen Spaß.

Als Spende an den Verein Tăşuleasa Social brachte das Team aus Österreich einen Rettungswagen voll mit Windeln und Fahrradhelmen mit nach Rumänien.

Der Event war auch dieses Jahr wieder hervorragend organisiert. Großes Lob an die vielen engagierten Ehrenamtlichen und an Alin, den Gründer des Vereins, der alle super motiviert hat. Abgesehen von einigen Rissquetschwunden und der einen oder anderen Blase an den Füßen blieben schwere Verletzungen zum Glück weitgehend aus“, erzählt Denis Weber, Sanitäter der Johanniter in Österreich.

Gewinner des Ultramarathons war übrigens Ivanov Octavian Andrei mit 9:46:34. Weitere Ergebnisse findet man hier.

Ansprechpartner und Links