Logo der Johanniter

Die Johanniter - Im Dienste des Lebens

Springe direkt zu: Inhaltsbereich Suchfunktion Ansprechpartner und Links Service-Funktionen Hauptnavigation 


Service-Links und Suche



Hauptinhalt

Tipps gegen Hitze und für den Notfall

Strahlend sonnig und heiß ist es vielerorts in Österreich. Leider bringen die hohen Temperaturen auch gesundheitliche Probleme und Unfälle mit sich. Die Johanniter geben Tipps für möglichst beschwerdefreie Sommertage.

Österreich, 26. Juni 2019

Für viele  Menschen ist die Hitze eine Qual. Sie sind häufig müde und leiden an Kopfschmerzen. Die Konzentration lässt nach, sogar die Unfallhäufigkeit steigt. Gesundheit und Wohlbefinden sind beeinträchtigt.

 

„Typische Notfälle im Sommer sind Kreislaufbelastungen, die vor allem für chronisch kranke Personen ein Problem sein können, sowie Hitzeerschöpfung, Hitzschlag und Sonnenstich", weiß Dr. Gabriele Lerche, Notärztin der Johanniter.

 

Daher sollten bei extremen Temperaturen direkte Sonneneinstrahlung,  körperliche Belastungen und Sport vermieden werden.  Wichtig ist, ausreichend zu trinken – allerdings keinen Alkohol und wenig Koffein! „Vor allem bei älteren Menschen muss man darauf achten, dass sie genügend Flüssigkeit zu sich nehmen. Denn sie haben ein trügerisch geringes Durstgefühl und spüren den Flüssigkeitsmangel zu spät“, warnt Lerche weiter.

Ansprechpartner und Links


 

 

Erste-Hilfe-Wissen auffrischen

 

Ob Hitzewelle oder Minusgrade – im Notfall richtig helfen zu können, ist immer hilfreich. Die Johanniter bieten ein breites Spektrum an Erste-Hilfe-Kursen an. Frischen Sie Ihr Erste-Hilfe-Wissen auf!

 

Kühlende Tipps für heiße Sommertage!

 

  • Kühle Kleidung

Luftige Kleidung sorgt für Wohlbefinden! Eine Kopfbedeckung schützt auch vor einem Sonnenstich.

 

  • Viel trinken

An heißen Tagen braucht der Körper viel Flüssigkeit (je nach Alter 1,5 – 3 Liter pro Tag). Leitungs- oder Mineralwasser, Früchte- oder Kräutertees mit Minze sorgen für den extra Frischekick!  Ohne Zucker können Getränke besser den Durst löschen! Ältere Menschen und Kinder öfter ans Trinken erinnern, sie vergessen es häufig.

 

  • Abkühlen

Zwischendurch einfach mal Füße oder Handgelenke und Unterarme unter laufendem Wasser abkühlen. Pflegebedürftigen Menschen kann ein Wickel mit feuchten Tüchern helfen (nicht zu kalt!)

  • Lüften und abdunkeln

Damit es in der Wohnung möglichst lange kühl bleibt, am besten früh morgens und in der Nacht lüften. Tagsüber Räume lieber abdunkeln.

 

  • Essen

Leichte Speisen, viel (wasserhaltiges) Obst und Gemüse bekommen dem Körper jetzt besser als Schnitzel und Pommes.
 

  • Faulenzen

Bei der Hitze darf man auch mal faul sein und Sport auf kühlere Tage verschieben. Vermeiden Sie große Anstrengungen und verlegen Sie das Einkaufen in die etwas kühleren Morgen- oder Abendstunden. Wer trotz Hitze im Freien oder bei hohen Temperaturen arbeiten muss, sollte öfter eine Pause einlegen!

 

Kinder niemals alleine im Auto zurücklassen
Kleinkinder und Säuglinge, ältere Menschen und auch Haustiere sollte man bei diesen hohen Temperaturen niemals alleine im Auto zurücklassen. Der Wagen heizt sich binnen kürzester Zeit auf und damit steigt das Risiko, im Auto einen Hitzschlag zu erleiden.

Ist die Person bewusstlos, atmet aber normal, dann bringt man sie am besten in die stabile Seitenlage und alarmiert die Rettung unter 144. Bis dahin regelmäßig die die Atmung kontrollieren. (c) Johanniter/Studeny

 

Erste-Hilfe-Tipps bei Hitzenotfällen


 

Typische Symptome für Hitzenotfälle sind ein hochroter Kopf, Kopf- und Nackenschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Desorientiertheit, Benommenheit bis hin zur Bewusstlosigkeit.

 

Ist der Betroffene ansprechbar, bringen sie ihn in den Schatten oder an einen kühlen Ort.  Eine Ruheposition mit leicht erhöhtem Oberkörper ist hilfreich. Am besten öffnet man die Kleidung und kühlt Stirn und Nacken mit kalten, feuchten Tüchern. Bieten Sie Wasser oder Elektrolytgetränke zum Trinken an.

 

Ist die Person bewusstlos und atmet normal, dann legen Sie sie in die stabile Seitenlage und alarmieren Sie anschließend den Notruf unter 144. Kontrollieren Sie weiterhin die Atmung bis die Rettung eintrifft“,  erklärt Dr. Lerche.